Archiv der Kategorie ‘Katzenfutter Wiki‘

Getreidefreies Katzenfutter

Dienstag, den 17. Januar 2012

Getreidefreies Katzenfutter wie Orijen, Acana, Applaws und Felidae getreidefrei kommt immer mehr in Mode. Kein Wunder, entwickeln doch auch Katzen immer mehr Allergien… Doch wie gut ist getreidefreies Katzenfutter wirklich? Steht “getreidefrei” immer in Zusammenhang mit einem hohen Fleischanteil bei Trocken- und Nassfutter?

Zuerst einmal: Als Fleischfresser sind Katzen auf einen hohen Proteingehalt angewiesen, ihr kurzer Verdauungstrakt ist angepasst auf eine fleischbasierte, proteinreiche und zugleich kohlenhydyratarme Ernährung - idealerweise aus frischem Fleisch. Gutes getreidefreies Katzenfutter hat darum einen hohen Fleischgehalt um der Katze alles zu bieten, was sie braucht. Allerdings: Rein Technisch kann man Proteine sogar aus Tofu gewinnen - nicht ideal für die Katze.

“Getreidefrei” ist so nicht gleich ein Zeichen für gute Qualität oder einen hohen Fleischanteil! Katzenfreunde sollten  genau die Packungsaufschrift und die Inhaltsstoffe studieren, bevor Sie sich für eine Marke entscheiden!  Wer den Fleischgehalt des Futters analysieren will, sollte übrigens nach dem “Trockenfleischgehalt” schauen. Natürlich, “frisches Fleisch” hört sich besser an als “Trockenfleisch” - da frisches Fleisch beim Trocknen aber ganz leicht auf ein Drittel der ursprünglichen Menge schrumpt, kann so gerade in der Zusammensetzung von Trockenfutter gemogelt werden.

Alleinfutter contra Ergänzungsfutter

Samstag, den 15. Oktober 2011

Dose ist Dose - oder? Viele Katzenhalter sind verwirrt, ob sie ihrer Katze auch ausschließlich als “Ergänzungsfutter” deklariertes Katzenfutter füttern können. Wieso nicht? Welches Katzenfutter ist das richtige?

Um gesund zu bleiben, braucht die Katze nicht nur Kalorien, sondern auch die richtigen Nährstoffe. Diese sind nur in so genanntem “Alleinfutter” enthalten - “Ergänzungsfutter” enthält oft weder Calcium, noch Taurin und andere Vitamine und Mineralstoffe. Bei der alleinigen Fütterung von Ergänzungsfuttermitteln kann es so schnell zu Mangelerscheinungen kommen! Ergänzungsfuttermittel sollten maximal 20% der Gesamtfuttermenge ausmachen - wer seinem Tier nur einmal in der Woche die leckeren kleinen Schälchen oder Dosen ohne Zusatzstoffe füttert und sonst auf ein ausgewogenes Katzenfutter baut, ist auf der sicheren Seite. Allerdings gibt es hier je nachdem, ob es sich um Premium- oder Billigfutter handelt, gewisse qualitative Unterschiede…

Der Hersteller muss auf der Verpackung angeben, ob es sich um ein Allein- oder Ergänzungsfutter handelt. Ein Blick auf die Dose oder Schale reicht also, um zu wissen, wie oft man die Katze mit einem bestimmten Futter verwöhnen darf und welches das richtige Katzenfutter ist…

Beispiele für Alleinfutter (Nassfutter): Grau Schlemmertöpfchen, Bozita Häppchen in Gelee und Häppchen in Soße, Porta 21 (sehr geringer Fettgehalt, nur bei einem regelmäßigen Durchwechseln der Sorten als Alleinfutter geeignet) Cosma Origina Thunfisch und Goldbrasse (sehr geringer Fettgehalt), Hill’s, IAMS, Royal Canin, Animonda Rafiné, Grau Schlemmertöpfchen, Miamor Ragout Royale, Miamor Milde Mahlzeit, Miamor Pastete, Miamor Bio, Schmusy Vollwert Flakes, Smilla Fischtöpfchen und Smilla Geflügeltöpfchen (seit kurzem mit einem guten Taurinzusatz), Catessy Feinschmecker, Feine Pastete, BBQ und Häppchen in Sauce, Schesir (sehr geringer Fettgehalt).

Beispiele für Ergänzungsfutter (Nassfutter): Almo Nature (nur bei einem regelmäßigen Durchwechseln der Sorten als Alleinfuttermittel geeignet), Animonda vom Feinsten, Miamor Feine Filets, Cosma Hühnchen und Cosma Lachs.

Katzenleckerlis sind übrigens in den meisten Fällen Ergänzungsfuttermittel, sie sollten aus diesem Grund wirklich nur als Snack dienen und selten gefüttert werden.

Woran erkennt man gutes Katzenfutter?

Montag, den 1. März 2010

Viele Katzenfreunde sind verunsichert. Was muss im Katzenfutter drin sein, was darf nicht in der Katzennahrung enthalten sein? Ist Rohfaser gut und Rohasche in der Analyse schlecht? Was muss in der Zusammensetzung stehen? Wir bringen etwas Licht ins Dunkle!

Nebenerzeugnisse: Nebenerzeugnisse sind alle tierischen Erzeugnisse neben dem eigentlichen Muskelfleisch. Katzen benötigen neben Muskelfleisch auch eine Versorgung mit gewissen Innereien wie Herz und Leber, um den Bedarf an vielen Vitaminen zu decken. Andere Nebenerzeugnisse wie Hirn, Federn oder Fell benötigen sie dagegen nicht. Umso besser, wenn auf der Futterdose genau aufgeschlüsselt ist, was im Napf landet! Begriffe wie “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse” dagegen lassen Katzenfreunde oft im Dunklen tappen und können oft minderwertige Futterbestandteile verbergen.

Rohasche: In vielen Trockenfuttersorten findet sich in der Deklaration der so genannte “Rohasche”-Gehalt. Doch was ist das? Bei Rohasche handelt es sich um den nicht verbrennbaren, anorganischen Anteil einer Nahrung, also der Gesamtgehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen im Katzenfutter. Der optimale Rohascheanteil im Katzenfutter liegt zwischen 4 und 7% - darunter ist es schwierig, eine ausreichende Mineralienversorgung sicher zu stellen, darüber liegende Anteile weisen oft auf eine Verunreinigung des Futters hin.

Rohfaser: Rohfasern sind nicht verdauliche pflanzliche Bestandteile der Nahrung. Sie kurbeln die Verdauung an. Je höher der Rohfaseranteil der Katzennahrung, desto höher ist auch die Kotmenge! Oft verstecken sich hinter dem Begriff “Rohfaser” aber auch minderwertige Pflanzenbestandteile, die die Nieren belasten können.

RohproteinProteine unterstützen den Körperaufbau und die Aufrechterhaltung von körpereigenem Protein und Muskelmasse. Dennoch weist ein hoher Proteingehalt im Futter nicht unbedingt auf hohe Qualität hin: Die Berechnung des Rohproteingehalts eines bestimmten Futters erfolgt aus einer chemischen Analyse des enthaltenen Stickstoffanteils. Hierbei werden alle Stickstoffverbindungen einberechnet, unter anderem auch nicht eiweißhaltige Substanzen - Eiweißträger können tierische als auch pflanzliche Eiweißverbindungen und sogar Nebenprodukte Federn, Klauen oder Knochen sein. 

Wer seiner Katze etwas Gutes tun will, sollte also nicht nur auf die Analyse des Katzenfutters schauen, sondern auch auf die Zusammensetzung: Steht Fleisch an der ersten Stelle, ist Fleisch der mengenmäßig größte Bestandteil des Futters. Noch besser, wenn unter den ersten vier Zutaten hochverdauliche Eiweißlieferanten wie Huhn, Hühnerleber, Lamm oder Truthahn stehen. Ist das Katzenfutter frei von künstlichen Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffen, ist es noch hochwertiger und auch für empfindliche Katzen zu empfehlen. Eine geringe Fütterungsmenge deutet auf eine hohe Energiedichte und Verdaulichkeit des Katzenfutters hin - die Katze erhält auch bei geringer Futtermenge alles, was sie braucht. Die Kotmenge nimmt ab.

Wir wünschen guten Appetit! :)

Futterzusammensetztung bei Katzenfutter

Montag, den 23. Juli 2007

Katzenfoto Kohlenhydrate
Obwohl an sich keine Kohlenhydrate benötigt werden, sind sie doch den meisten Futtermitteln zugesetzt. Ihr Anteil beträgt bei Feuchtfutter 0 bis 30 Prozent, Trockenfutter enthalten zwischen 30 und 60 Prozent. Den größten Anteil macht hierbei die Stärke aus,die allein dazu dient dem Tier Energie zuzuführen. Daneben liegen auch unverdauliche Kohlenhydrate im Futter vor, welche als Ballaststoffe von Bedeutung sind. Diese unlöslichen Fasern unterstützen die Darmmotorik. Hauptquelle der verdaulichen Kohlenhydrate,vergären und tragen zu Schutz der Darmwände bei, sind verschiedene Zubereitungen von Mais, Reis, Weizen, Hafer, Gerste, Möhren, Melasse, Erbsen und Kartoffeln.

Die im Futter vorliegenden Faserstoffe werden aus Rübenschnitzeln, Reiskleie, Apfel- und Tomatentrester, Erdnußschalen, Zitrustrester, Hafer- und Weizenkleie sowie Zellulose gewonnen.

Fette
Bei Katzen ist der benötigte Anteil essentieller Fettsäuren zu beachten. Etwa 5 bis 7 Prozent der Energie des Futters soll hierbei durch Linolsäure gedeckt werden. 0,04 bis 0,1 Prozent der Energie soll auf Arachidonsäure entfallen. Am häufigsten sind Hühner- und Geflügelfette im Katzenfutter enthalten. Pflanzliche Fettquellen stellen Mais-, Saflor- und Sojaöl dar.Üblicherweise liegt der Fettanteil eines Katzenfutters zwischen 5 und 15 Prozent. Infolge der hohen Energiedichte der Fette enthält dieser Nahrungsbestandteil etwa 40 Prozent der Kalorien des Futters.

Proteine
Katzen benötigen wesentlich mehr Proteine als andere domestizierte Haussäugetiere. Experimentell wurde nachgewiesen, dass bei Jungkatzen ein befriedigendes Wachstum erst ab einem Proteingehalt möglich ist, der bei 30 Prozent der Trockensubstanz des Futters liegt. Für erwachsene Tiere liegt dieser Wert etwa bei 26 Prozent. Die in das Futter eingearbeiteten Proteine können sowohl tierischen als auch pflanzlichen Ursprungs sein, wobei die tierischen Proteine als höherwertig eingestuft werden. Häufige tierische Proteinquellen sind: Rind, Huhn, Geflügelnebenprodukte, Geflügelmehl, getrocknete Eier, Fisch, Fischmehl, Fleischmehl, Knochenmehl und Fleischnebenprodukte.

Als “Nebenprodukte” werden Inhaltsstoffe bezeichnet, in die neben dem namensgebenden Hauptinhaltsstoff sekundäre Produkte beigefügt sind (als Geflügelnebenprodukte werden zum Beispiel die Kadaverteile geschlachteten Geflügels bezeichnet, wenn sie Knochen, Köpfe, Füße oder Eingeweide enthalten).

Als pflanzliche Proteinquellen werden verwendet: Maiskleber, Sojaprodukte, Luzernegrünmehl, getrocknete Bierhefe, Leinsamenmehl und Weizenkeime.

BedarfArgininKatzenfutter Foto
Die Aminosäure Arginin ist für Katzen lebenslang essentiell, da sie vom Organismus nicht in ausreichendem Maße synthetisiert werden kann. Neben ihrer Bedeutung für die Neubildung von Proteinen ist sie ein unentbehrlicher Bestandteil des Harnstoffzyklus, der bei Katzen infolge der mit der hohen Proteinverwertung anfallenden großen Menge an Ammoniak ein besonders wichtiger Stoffwechselweg ist. Bereits auf eine einzige argininfreie Mahlzeit reagiert der Katzenorganismus mit einer schweren Hyperammonämie, die über die Symptome Erbrechen, Ataxie, Hyperästhesie und tetanische Krämpfe bis hin zum Koma und Tod führen können. Der Argininbedarf einer jungen Katze beträgt 1,1 Prozent der Trockensubstanz des Futters.

Taurin
Katzen sind nur zur Synthese kleiner Mengen an Taurin in der Lage. Diese niedrige de-novo-Synthese ist auch für Menschen, einige Affenarten, Kaninchen und Meerschweinchen bekannt. Dass es bei diesen Arten nicht zu einem Mangel kommt, liegt in ihrem vergleichsweise niedrigen Bedarf begründet. Katzen benötigen infolge der Tatsache, dass ihre Gallensalze ausschließlich mit Taurin gebildet werden, einen wesentlich höheren Anteil dieser Aminosäure, um den Verlust mit der Fäzes auszugleichen. Mangelzustände äußern sich im Wesentlichen in zwei klinischen Syndromen. Neben der Möglichkeit der Ausbildung einer dilatativen Kardiomyopathie (DCM oder DKMP) ist dies die zentrale Retinadegeneration der Katze (feline central retinal degeneration, FCRD). Der empfohlene Gehalt an Taurin beträgt 1000 mg pro Kilogramm Trockenfutter und 2500 mg pro Kilogramm Feuchtfutter, wobei sich die unterschiedlichen Angaben im bei Fütterung mit Feuchtfutter erhöhten Bedarf der Tiere begründet.

Methionin
Die Aminosäure Methionin kann von Katzen nicht synthetisiert werden und ist daher zum Aufbau von Körperproteinen und zur Phospholipidsynthese im Zuge der Fettverdauung essentiell. Der Bedarf liegt bei etwa 1,6 g pro 1000 kcal verdauliche Energie.

Katzenfutter FotoNikotinsäure
Es besteht ein hoher Bedarf an Nicotinsäure, da dieses Vitamin durch einen hohen Bedarf an Tryptophan zur Synthese von Picolinsäure sonst nicht ausreichend gebildet werden kann. Praktisch tritt hier jedoch kein Mangel auf, da tierische Gewebe ausreichende Mengen an Nikotinsäure enthalten.

Weitere Inhaltsstoffe
Wie jedes Säugetier benötigen Katzen zur dauerhaften Aufrechterhaltung der Gesundheit Vitamine, Mengenelemente und Spurenelemente. In industriell hergestellten Futtermitteln werden daneben Konservierungsstoffe eingesetzt, um die Haltbarkeit des Produktes zu gewährleisten. Karamelisierter Zucker dient der - ausschließlich für den Katzenhalter bedeutsamen - optischen und geruchlichen Präsentation des Futters und als Weichmacher.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel “Katzenfutter” aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.