Archiv der Kategorie ‘Wissenswertes‘

Getreidefreies Katzenfutter

Dienstag, den 17. Januar 2012

Getreidefreies Katzenfutter wie Orijen, Acana, Applaws und Felidae getreidefrei kommt immer mehr in Mode. Kein Wunder, entwickeln doch auch Katzen immer mehr Allergien… Doch wie gut ist getreidefreies Katzenfutter wirklich? Steht “getreidefrei” immer in Zusammenhang mit einem hohen Fleischanteil bei Trocken- und Nassfutter?

Zuerst einmal: Als Fleischfresser sind Katzen auf einen hohen Proteingehalt angewiesen, ihr kurzer Verdauungstrakt ist angepasst auf eine fleischbasierte, proteinreiche und zugleich kohlenhydyratarme Ernährung - idealerweise aus frischem Fleisch. Gutes getreidefreies Katzenfutter hat darum einen hohen Fleischgehalt um der Katze alles zu bieten, was sie braucht. Allerdings: Rein Technisch kann man Proteine sogar aus Tofu gewinnen - nicht ideal für die Katze.

“Getreidefrei” ist so nicht gleich ein Zeichen für gute Qualität oder einen hohen Fleischanteil! Katzenfreunde sollten  genau die Packungsaufschrift und die Inhaltsstoffe studieren, bevor Sie sich für eine Marke entscheiden!  Wer den Fleischgehalt des Futters analysieren will, sollte übrigens nach dem “Trockenfleischgehalt” schauen. Natürlich, “frisches Fleisch” hört sich besser an als “Trockenfleisch” - da frisches Fleisch beim Trocknen aber ganz leicht auf ein Drittel der ursprünglichen Menge schrumpt, kann so gerade in der Zusammensetzung von Trockenfutter gemogelt werden.

Gutes Katzenfutter erkennen

Dienstag, den 10. Januar 2012

Woran erkennt man eigentlich gutes Katzenfutter? zooplus behandelt in seinem Tiermagazin auch diesem Thema. Woran erkennt man gute Katzennahrung?”

Futterumstellung - wie geht ihr vor?

Sonntag, den 1. Januar 2012

Nicht jeder füttert ein Katzenleben lang das gleiche Katzenfutter - und das muss auch nicht sein. Wichtiger ist es, eventuelle Futterumstellungen langsam und behutsam vorzunehmen!

Mindestens acht bis zehn Tage solltet ihr Eurer Katze Zeit für die Futterumstellung werden. In dieser Zeit sollte das neue Futter langsam unter die bekannte Katzennahrung gemischt werden - schön langsam, Schritt für Schritt.

Doch was ist, wenn die Katze das neue Futter völlig verweigert und sogar bei der Mischung mit ihrem alten Lieblingsfutter die Nase rümpft. Hier gibt es tolle Tricks! Etwas Rinderfettpulver beispielsweise kann Wunder wirken, genauso Lachsöl (Tipps aus dem zooplus Katzenmagazin zum Thema “Futterwechsel bei der Katze” entnommen).

Wie gewöhnt ihr Eure Katze an eine neue Futtersorte?

Trockenfutter - ja oder nein?

Donnerstag, den 22. Dezember 2011

Über die Verfütterung von Trockenfutter entbrennt seit Jahren ein erbitterter Streit. Gutes Futter zum günstigen Preis oder absolut nicht gesund?

Während Trockenfutter-Gegner auf die unnatürliche “Trocken”- Fütterungsweise und den Wasserentzug am Katzenkörper beklagen, sprechen Trockenfutter-Fürsprecher von gut zusammengesetzten Futtersorten zu einem verhältnismäßig guten Preis. Einige Katzen haben zudem ihre ganz eigene Meinung - wohl jeder kennt die Sturheit der kleinen Fellnasen, wenn es um “ihr” Futter geht…

Wie ist Ihre Meinung, füttern Sie trocken oder nass? Haben Sie Ihre persönlichen Futtersorten (bzw. die für ihre Katzen…) sorgfältig ausgesucht oder vertrauen Sie dort ganz auf den Geschmack ihrer Katze?

Wir freuen uns auf Ihre Meinungen!

Trinkt Ihre Katze genug?

Sonntag, den 18. Dezember 2011

“Die Katze wird schon trinken, wenn sie Durst hat…” Diesem Grundsatz nach achten viele Katzenfreunde nicht genügend auf die tägliche Wasseraufnahme ihrer Fellnase.  Als Wüstentier ist die Katze aber eigentlich darauf eingestellt, ein Großteil des vom Organismus benötigten Wassers über ihre Nahrung aufzunehmen. Bei der heutigen Futtermethode ist dies nicht unbedingt gegeben, gerade Trockenfutter entzieht dem Katzenkörper aber Feuchtigkeit – die Katze muss also viel mehr Wasser aufnehmen, als dies bei einer reinen Nassfütterung nötig wäre.

Trinkt die Katze zu wenig, konzentriert sich der Harn, die Bildung von Nierensteinen, Harngries und weitere Erkrankungen dieser Art werden begünstigt. Dagegen hilft nur eins: Eine genügende Wasseraufnahme. Doch wie bringen Sie Ihre Katze dazu, mehr Wasser aufzunehmen und der Fütterungsart angemessen zu trinken?

Zuerst einmal ein paar Zahlen. Eine erwachsene Katze muss etwa 50 Milliliter täglich pro Kilogramm Körpergewicht trinken, eine 4 kg schwere Katze müsste so 200 Milliliter Feuchtigkeit täglich aufnehmen. Das heißt aber nicht, dass die Katze ein Glas Wasser trinken muss – bei einer reinen Nassfütterung deckt die Katze einen Großteil des Bedarfs über die im Futter enthaltene Feuchtigkeit. Bei einer gemischten oder Nassfütterung muss die Katze die fehlende Feuchtigkeit über den Trinknapf aufnehmen. Doch beim Wasser sind die Miezen oft genauso kompliziert wie bei der Auswahl des richtigen Futters: Die Wasserschale neben dem Futternapf wird gekonnt ignoriert – dafür ist das abgestandene Blumenwasser, das Frauchen heute Morgen entsorgen wollte, umso leckerer.

Mit einigen Grundregeln können Sie Ihrer Katze den Wassernapf attraktiver machen und so die Gefahr für eine Erkrankung der Ausscheidungsorgane senken.

Der richtige Platz

Das Wasser sollte nie direkt neben dem Futter stehen. Auch, wenn Essen und Trinken für uns Menschen zusammengehört, sieht unsere Katze das nicht so, sie bewertet das Wasser als unattraktives Futter - und ignoriert den Napf mit dem kühlen Nass.

Die richtige Temperatur

Frisches Wasser aus dem Wasserhahn hat einen leichten Chlorgeschmack und schmeckt si für viele Katzen unangenehm. Eiskaltes Wasser reizt außerdem den empfindlichen Katzenmagen. Lassen Sie das Wasser ruhig ein paar Stunden stehen, dann hat es Raumtemperatur und schmeckt gleich viel natürlicher!

Auswahl ist die halbe Miete

Verteilen Sie mehrere Wasserschalen über die gesamte Wohnung. Vielleicht nimmt Ihre Katze ja ab und zu einen kleinen Schluck?

Geheimtipp: Die Katzentränke

Doch was ist, wenn die Katze trotz diesen Tipps partout nicht trinken will und jede angebotene Trinkschale gekonnt ignoriert? Eventuell hilft Ihnen eine so genannte “Katzentränke”: Gerade für mäkelige Trinker ist „bewegtes“ Wasser sehr interessant. Helfen können auch ein Katzenbrunnen oder eine Katzentränke zum Beispiel von Catit oder Fresh Flow– hier hat die Katze gleich viel mehr Spaß an der Wasseraufnahme. Trinkbrunnen gibt es mittlerweile in allen erdenktlichen Ausführungen und Größen für jeden Geschmack, Filter reinigen zudem das Leitungswasser und reduzieren den Kalkgehalt, wodurch ebenfalls Ablagerungen im Gerät vermieden werden.

Wir wünschen Ihrer Katze einen guten Durst!

Foto: pixelio.de, Michae74

Alleinfutter contra Ergänzungsfutter

Samstag, den 15. Oktober 2011

Dose ist Dose - oder? Viele Katzenhalter sind verwirrt, ob sie ihrer Katze auch ausschließlich als “Ergänzungsfutter” deklariertes Katzenfutter füttern können. Wieso nicht? Welches Katzenfutter ist das richtige?

Um gesund zu bleiben, braucht die Katze nicht nur Kalorien, sondern auch die richtigen Nährstoffe. Diese sind nur in so genanntem “Alleinfutter” enthalten - “Ergänzungsfutter” enthält oft weder Calcium, noch Taurin und andere Vitamine und Mineralstoffe. Bei der alleinigen Fütterung von Ergänzungsfuttermitteln kann es so schnell zu Mangelerscheinungen kommen! Ergänzungsfuttermittel sollten maximal 20% der Gesamtfuttermenge ausmachen - wer seinem Tier nur einmal in der Woche die leckeren kleinen Schälchen oder Dosen ohne Zusatzstoffe füttert und sonst auf ein ausgewogenes Katzenfutter baut, ist auf der sicheren Seite. Allerdings gibt es hier je nachdem, ob es sich um Premium- oder Billigfutter handelt, gewisse qualitative Unterschiede…

Der Hersteller muss auf der Verpackung angeben, ob es sich um ein Allein- oder Ergänzungsfutter handelt. Ein Blick auf die Dose oder Schale reicht also, um zu wissen, wie oft man die Katze mit einem bestimmten Futter verwöhnen darf und welches das richtige Katzenfutter ist…

Beispiele für Alleinfutter (Nassfutter): Grau Schlemmertöpfchen, Bozita Häppchen in Gelee und Häppchen in Soße, Porta 21 (sehr geringer Fettgehalt, nur bei einem regelmäßigen Durchwechseln der Sorten als Alleinfutter geeignet) Cosma Origina Thunfisch und Goldbrasse (sehr geringer Fettgehalt), Hill’s, IAMS, Royal Canin, Animonda Rafiné, Grau Schlemmertöpfchen, Miamor Ragout Royale, Miamor Milde Mahlzeit, Miamor Pastete, Miamor Bio, Schmusy Vollwert Flakes, Smilla Fischtöpfchen und Smilla Geflügeltöpfchen (seit kurzem mit einem guten Taurinzusatz), Catessy Feinschmecker, Feine Pastete, BBQ und Häppchen in Sauce, Schesir (sehr geringer Fettgehalt).

Beispiele für Ergänzungsfutter (Nassfutter): Almo Nature (nur bei einem regelmäßigen Durchwechseln der Sorten als Alleinfuttermittel geeignet), Animonda vom Feinsten, Miamor Feine Filets, Cosma Hühnchen und Cosma Lachs.

Katzenleckerlis sind übrigens in den meisten Fällen Ergänzungsfuttermittel, sie sollten aus diesem Grund wirklich nur als Snack dienen und selten gefüttert werden.

Woran erkennt man gutes Katzenfutter?

Montag, den 1. März 2010

Viele Katzenfreunde sind verunsichert. Was muss im Katzenfutter drin sein, was darf nicht in der Katzennahrung enthalten sein? Ist Rohfaser gut und Rohasche in der Analyse schlecht? Was muss in der Zusammensetzung stehen? Wir bringen etwas Licht ins Dunkle!

Nebenerzeugnisse: Nebenerzeugnisse sind alle tierischen Erzeugnisse neben dem eigentlichen Muskelfleisch. Katzen benötigen neben Muskelfleisch auch eine Versorgung mit gewissen Innereien wie Herz und Leber, um den Bedarf an vielen Vitaminen zu decken. Andere Nebenerzeugnisse wie Hirn, Federn oder Fell benötigen sie dagegen nicht. Umso besser, wenn auf der Futterdose genau aufgeschlüsselt ist, was im Napf landet! Begriffe wie “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse” dagegen lassen Katzenfreunde oft im Dunklen tappen und können oft minderwertige Futterbestandteile verbergen.

Rohasche: In vielen Trockenfuttersorten findet sich in der Deklaration der so genannte “Rohasche”-Gehalt. Doch was ist das? Bei Rohasche handelt es sich um den nicht verbrennbaren, anorganischen Anteil einer Nahrung, also der Gesamtgehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen im Katzenfutter. Der optimale Rohascheanteil im Katzenfutter liegt zwischen 4 und 7% - darunter ist es schwierig, eine ausreichende Mineralienversorgung sicher zu stellen, darüber liegende Anteile weisen oft auf eine Verunreinigung des Futters hin.

Rohfaser: Rohfasern sind nicht verdauliche pflanzliche Bestandteile der Nahrung. Sie kurbeln die Verdauung an. Je höher der Rohfaseranteil der Katzennahrung, desto höher ist auch die Kotmenge! Oft verstecken sich hinter dem Begriff “Rohfaser” aber auch minderwertige Pflanzenbestandteile, die die Nieren belasten können.

RohproteinProteine unterstützen den Körperaufbau und die Aufrechterhaltung von körpereigenem Protein und Muskelmasse. Dennoch weist ein hoher Proteingehalt im Futter nicht unbedingt auf hohe Qualität hin: Die Berechnung des Rohproteingehalts eines bestimmten Futters erfolgt aus einer chemischen Analyse des enthaltenen Stickstoffanteils. Hierbei werden alle Stickstoffverbindungen einberechnet, unter anderem auch nicht eiweißhaltige Substanzen - Eiweißträger können tierische als auch pflanzliche Eiweißverbindungen und sogar Nebenprodukte Federn, Klauen oder Knochen sein. 

Wer seiner Katze etwas Gutes tun will, sollte also nicht nur auf die Analyse des Katzenfutters schauen, sondern auch auf die Zusammensetzung: Steht Fleisch an der ersten Stelle, ist Fleisch der mengenmäßig größte Bestandteil des Futters. Noch besser, wenn unter den ersten vier Zutaten hochverdauliche Eiweißlieferanten wie Huhn, Hühnerleber, Lamm oder Truthahn stehen. Ist das Katzenfutter frei von künstlichen Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffen, ist es noch hochwertiger und auch für empfindliche Katzen zu empfehlen. Eine geringe Fütterungsmenge deutet auf eine hohe Energiedichte und Verdaulichkeit des Katzenfutters hin - die Katze erhält auch bei geringer Futtermenge alles, was sie braucht. Die Kotmenge nimmt ab.

Wir wünschen guten Appetit! :)

Lachsöl im Katzenfutter

Montag, den 22. Februar 2010

Taurin, Knochenmehl, Lachsöl: Nicht nur Rohfütterer mischen zusätzliche Bestandteile ins Katzen-Fertigfutter. Heute stellen wir euch die Funktion von Lachsöl vor!

LachsölZuerst einmal: Warum gerade Lachsöl und nicht Sonnenblumen- oder Olivenöl? Da Katzen Fleischfresser sind und tierische Bestandteile besser verwerten können als pflanzliche, bietet sich auch tierisches Öl als Nahrungsergänzung an. Lachsöl enthält mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, die an verschiedenen physiologischen Prozessen bei Hunden und Katzen beteiligt sind.

Über die normale Nahrung werden diese Omega-3-Fettsäuren häufig nicht in ausreichender Menge aufgenommen. Doch Fettsäuren haben vitale Bedeutung für die optimale Entwicklung, Instandhaltung und Funktion der verschiedenen Gewebe und Organe, so zum Beispiel für Haut und Fell und Immunsystem. Ein Mangel kann einem erhöhten Infektionsrisiko führen, zu Hautkrankheiten und Allergien.

Lachsöl gibt es in der Flasche und als Kapseln.

Foto: zooplus

Hilfe gegen Haarballen

Mittwoch, den 3. Februar 2010

Noch ist es kalt, in einigen Wochen wird es aber losgehen: Die haarige Zeit des Fellwechsels. Die Stubentiger pflegen ihr Fell mit Vergnügen selber, nur selten müssen Herrchen und Frauchen Hand anlegen - dabei landet aber der Großteil des lockeren Fells aber im Magen-Darm-Trakt der Katze.

Mit Maltprodukten in Pasten- und Snackform kann dem natürlichen Ausscheiden der Haarballen auf die Sprünge geholfen werden, die natürlichen Inhaltsstoffe des Malts erleichtern Ihrer Katze das natürliche Ausscheiden von Haarballen ohne lästiges Hervorwürgen. Gerade reinen Wohnungskatzen hilft ein Schälchen Katzengras zur freien Verfügung , das Knabbern an den Halmen erleichtert das Hervorwürgen der Haare und beugt der Bildung von Haarballen im Magen- Darm-Trakt vor.

Übrigens: “Malt” ist nichts anderes als ein Extrakt aus natürlichem Malz.

Was setzt ihr gegen Haarballen bei der Katze ein? Habt ihr vielleicht sogar Geheimrezepte? Wir freuen uns auf Eure Ideen!

Eure Tester

Mittwoch, den 20. Januar 2010

Vor einigen Tagen hatten wir euch gefragt, wie aussagekräftig Katzenfutter-Tests sind. Nun sind uns eure ganz persönlichen Erfahrungen mit Katzenfutter wichtig: Welches Katzenfutter füttert ihr, was ist das richtige Futter für eure Katzen? Die lange testet ihr ein Futter, bevor es für “gut” befunden wird? Gehört eure Katze zu den Mäklern, die gar kein neues Futter mögen, egal, ob es hochwertig ist oder nicht? Wie kommt ihr auf neue Katzenfutter-Sorten, legt ihr hier Wert auf Bewertungen von Katzenfutter über Ciao und andere Plattformen, auf Katzenfuttertests in Zeitschriften oder im Internet, durchsucht ihr die Regale im Supermarkt oder lasst ihr euch von Freunden beraten?

Wir sind gespannt auf eure Meinungen und freuen uns, wenn ihr uns eure persönlichen vierbeinigen Futtertester vorstellt! :)

Wie aussagekräftig sind Katzenfutter-Tests?

Freitag, den 15. Januar 2010

Ob bei Stiftung Warentest, Stiftung Ökotest, bei verschiedenen Katzenmagazinen, Portalen und Foren: Immer wieder wird Katzenfutter unter die Lupe genommen.

Wie viel Sinn macht das überhaupt, was halten Sie von derartigen Futtertests? Wir freuen uns auf Ihre Meinung!

Taurin für die Katze

Mittwoch, den 13. Januar 2010

Im Gegensatz zu Hunden und Menschen ist es Katzen unmöglich, Taurin aus der Aminosäure Cystein selber herzustellen, sie müssen es aus der Nahrung aufnehmen. Taurin ist lebenswichtig für die Katze, so ist es unter anderem an der neuronalen Vernetzung des Gehirns im Wachstum beteiligt und reguliert die Calcium-Zufuhr im Herzen und somit den Herzschlag. Ein Mangel führt zu Blindheit, Unfruchtbarkeit, Wachstumsstörungen, Deformationen der Wirbelsäule und einer Störung des Immunsystems. Mittlerweile ist auch die so genannte „Dilatative Kardiomyopathie“, eine Versteifung des Herzmuskels, als Folge eines langjährigen Taurin-Mangelzustands bekannt.

Die empfohlene Taurinmenge für eine Katze liegt bei 250 bis 500 mg pro Tag. Diese Menge kann sie in der freien Natur ohne Probleme aufnehmen, denn die Maus ist das taurinhaltigste landlebende Tier (240mg/100g) - nimmt eine Katze sieben bis zehn Mäuse am Tag zu sich, hat sie ihren Taurinbedarf so schon gedeckt. In purem Fleisch ist der Tauringehalt sehr unterschiedlich: Mageres Rindfleisch erhält fast enthält fast doppelt so viel Taurin wie eine Schweineleber. In Dosenfutter dagegen war das hitzeempfindliche Taurin oft zerstört, nicht alle Hersteller fügen ihren Futterprodukten Taurin hinzu - auch die hochwertigen Futtersorten unterschreiten die Bedarfswerte der Katze so enorm.

Doch was kann der Katzenfreund tun, um seine Katze zu unterstützen und mit ausreichend Taurin zu versorgen? Die Lösung sind spezielle Taurin-Pulver für Katzen, die jedoch sauer reagieren und aus diesem Grund nur in Wasser aufgelöst verabreicht werden sollten. Die geschmackslose Lösung wird über das Futter gegossen auch von sensiblen Katzen ohne Probleme gefressen.

Taurin gibt es in verschiedenen BARF-Shops und als “Felini Taurin” auch bei zooplus.

Futtertest Stiftung Warentest

Sonntag, den 31. August 2008

Vor kurzem hat die Stiftung Warentest 28 Feucht- und 11 Trockenfutter bewertet. Endlich mal wieder ein Futtertest von einem unabhängigen Institut!

Die Ergebnisse erschreckten aber viele Katzenhalter: Die meisten Trockenfutter wurden als gut bewertet, hochwertige Nassfutter wie Almo Nature dagegen als nicht ausreichend. So konnten neben den eher teuren Futtersorten IAMS Adult, Animonda Vom Feinsten Classic und Gourmet Gold das vergleichsweise preiswerte Yarrah Bio Pâté punkten. Der Verlierer war dagegen Almo Nature: Fehlerhafte Vitamin- und Mineralstoffzugaben, kaum nachweisbares Calzium,Eisen und Zink ließen das naturbelassene Futter im Test verlieren. Wie kommt es? Ein Grund ist in dem ganzheitlichen Gesundheitskonzept von Almo Nature zu sehen: Almo Nature schlägt eine abwechslungsreiche Ernährung für die Katze vor. Da jedes Nahrungsmittel unterschiedliche Nährstoffe enthält, sichert die Abwechslung eine ausgewogene Ernährung. Eine einzelne Sorte Almo Nature ist somit absolut kein Alleinfuttermittel - erst im Wechsel mit verschiedenen Sorten erhält die Katze alles, was sie braucht. Die Hersteller empfehlen zur Ergänzungs sogar das Almo-Nature-Trockenfutter.

Alles in allem ist der Futtertest bei Katzenfreunden  durchgefallen - vor allem deswegen, weil mehr auf den Nährstoffgehalt und weniger auf die Nahrungsbestandteile geachtet wurde. Das Katzenmagazin Pfotenhieb dazu: “Der Nährstoffgehalt an sich sagt nichts über die Vollwertigkeit des Futter als – man kann selbst ein Stück Tofu mit genügend Nährstoffen versetzen, so dass es für die Katze ideal scheint…”

Wie ist Ihre Meinung? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Meinungen zum Futtertest!

Öko-Test nimmt Katzenfutter unter die Lupe

Donnerstag, den 26. Juni 2008

Katzenfutter unter der LupeWer seine Katze ausschließlich mit Fertigfutter versorgt, kann sich nicht immer sicher sein, dass er seinem Liebsten mit dem gewählten Katzenfutter auch wirklich das Beste antut.

Industrienahrung muss den natürlichen Speiseplan der Katze ersetzen, und dieser besteht nebst Mäusen und Vögeln auch aus Fischen, kleineren Reptilien oder Insekten. Dabei sind Katzen wenig zimperlich was Knochen, Knorpel, Fell oder Innereien ihres natürlichen Katzenfutters angeht. Viele Katzenliebhaber schwören daher auf ihre eigenen Katzenfutter-Rezepturen, um ihre Samtpfoten mit annähernd naturgetreuen Minaralien, Kohlehydraten, Vitaminen oder Fetten versorgen zu können. Im häufigsten Fall wird jedoch auf ein industrielles Katzenfutter zurückgeriffen.

Dabei gibt es selbst im Premiumbereich jedoch große Qualitätsunterschiede über die sich Katzenbesitzer häufig nicht bewusst sind. Die Zeitschrift Öko-Test (10/2005) hat aus diesem Grund 17 verschiedene Katzenfutter getestet, wobei vier dieser Produkte mit “sehr gut”, zehn mit “gut” und drei Fertig-Katzenfutter-Produkte mit der Note “ausreichend” bewertet wurden.
Trotz eines Benotungsgefälles der einzelnen Marken, zeigt die Untersuchung, dass in allen getesteten, sogenannten “Alleinfuttermitteln”, die erforderlichen Nährstoffe enthalten sind, die Industrie jedoch durchweg nach dem Motto: “viel hilft viel” verfährt. So konnte beispielsweise nachgewiesen werden, dass in allen Produkten neben zu viel Vitamin A vor allem Mineralstoffe, wie Phosphor und Kalzium, überdosiert waren. Dabei kann eine Überdosierung von Vitamin A zu Skelettschäden und zu viel Phosphor zur Bildung von Harnsteinen bei der Katze führen. Auch das Mengenverhältnis einzelner Minaralstoffe ist für das dauerhafte Wohlergehen der Hauskatze von Relevanz. So konnte im portionierten Schälchen der Discountemarke Julia Premium ein ungünstiges Verhältnis von Phosphor und Kalzium nachgewiesen werden, womit der Katze auf Dauer Skelettschäden drohen.
Ein zusätzlicher Mangel bei allen Produkten waren die Angaben auf der Produktverpackung. Der unwissende Käufer wird hierbei nicht über die genaue Zusammensetzung oder die Qualität einzelner Nährstoffe unterrichtet, statt dessen wird beispielsweise nur der Wassergehalt angegeben, der allgemein bei Katzen-Feuchtfutter bei ca. 80% und bei Katzen-Trockenfutter bei 8% bis 10% liegt.
Manfred Coenens zieht aus der Untersuchung Bilanz: “Der Test zeigt, was wir immer wieder beanstanden: die unnötige übertriebene Mineralisierung. ”
Im Fazit lässt sich festhalten, dass industriell hergestelltes Katzenfutter zwar alle notwendigen Nährstoffe enthält, so dass Katzenbesitzer nicht gezwungen sind, mit einer eigenen Mäusezucht zu beginnen, die Produzenten jedoch beherzigen sollten, dass “weniger auch manchmal mehr ist”.
Die vollständige Auswertung des Katzenfutter - Test finden Sie hier.

Milch und Mäuse - Katzenfutter info

Dienstag, den 24. Juli 2007

Katze MilchEin wenig Milch zum Trinken und dazu viele Mäuse: Für viele Katzen auf den Bauernhöfen ist das die übliche Kost.

Ausgewogen ist diese Art der Fütterung nicht, und die Stubentiger würden sich über ein paar Extras freuen: Zum Beispiel über kleingeschnittenes Fleisch, über eine Dose Katzenfutter oder auch über Trockenfutter.
“Man kann eine Katze durchaus nur mit Trockenfutter ernähren. Besonders im Sommer bringt diese Ernährung einige Vorteile, weil das Verderben des Futters so gut wie wegfällt.
Bei Katzen ist es außerdem wichtig, dass genügend Trinkwasser zur Verfügung steht. Katzen haben oft ganz eigene Trinkgewohnheiten. Oft werden eigene Gefäße bevorzugt. Beobachten Sie Ihre Katze, woraus sie am liebsten trinkt.”

Die Maus ein Muss?
“Katzen brauchen keine Mäuse. Es geht hier aber auch um das Jagdvergnügen. Bei Mäusen besteht immer die Gefahr der Übertragung eines Bandwurms. Man kann es der Katze, wenn sie Freigänger ist, aber nicht verbieten. Darum sollte man bei der Entwurmung besonders aufmerksam sein.”

Ein Fisch für die Katze?
Auch Fisch wird von Katzen gerne gefressen. Die Zeichentrickfilme mit der Katze vor dem Aquarium verursachen auch immer wieder einen Schmunzler.
“Man kann seiner Katze auch einen Fisch füttern. Man sollte jedoch auf die Gräten aupassen. Nicht alle Katzen kauen ausreichend. Gerade wenn es sehr gut schmeckt, wird der Fisch schnell runtergeschluckt. Katzen, die normalerweise nur Trockenfutter bekommen, können dann auch mit Verdauungsproblemen reagieren.”

Milch mit Wasser verdünnt.
Außerdem sollte man noch beachten, dass Milch für Katzen nicht ideal ist und sollte wenn, dann nur gewässert angeboten werden.

Den ganzen Artikel von ooe@orf.at finden sie hier

Weitere interessante Katzenfutter Artiklen finden sie auch im Katzenfutter Test.