Archiv der Kategorie ‘Lexikon‘

Eiweiß / Protein - Katzenfutter Lexikon

Mittwoch, den 1. August 2007

Protein KatzenfutterAus dem Eiweiß der tierischen und pflanzlichen Zutaten des Futters gewinnt die Katze unter anderem Ihre Energie. Dabei ist nicht jede Eiweißart gleich gut von der Katze zu verwerten. Im folgenden Beispiel wurde die Verwertbarkeit von EI = 100 % gesetzt:

100 % Ei
98 % Hühnertrockenfleich
89 % Lammtrockenfleisch
72 % Reis
60 % Weizen
54 % Maismehl

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel “Katzenlexikon” aus der der Seite “Schmusekatze” und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Essentielle Fettsäuren - Katzenfutter Lexikon

Montag, den 30. Juli 2007

Essentielle Fettsäuren aus Hühnerfett, Lachs- und Sonnenblumenöl sorgen bei Katzen für gesunde Haut und glänzendes Fell.

Giftige Zimmerpflanzen - Katzenfutter Lexikon

Montag, den 30. Juli 2007

Azaleen, Buchsbaum, Christrose, Chrysanthemen, Edelweiß, Efeu,

Farne, Fingerhut, Geranien, Ginster, Goldregen, Hahnenfußgewächse, Hortensien,

Hyacinthen, Krokus, Lebensbaum, Liliengewächse, z.B. Iris, Schwertlilien,

Lorbeer (auch als Gewürz), Löwenzahn, Lupinen, Magnolien, Maiglöckchen, Märzenbecher,

Mistel, Nachtschattengewächse, z.B. Tomaten, Nelken, Orchideen, Osterglocken, Primeln,

Schneeglöckchen, Stechpalme, Tabakpflanzen, Tulpen, Usambaraveilchen, Waldmeister,

Weihnachtsstern, Wolfsmilchgewächse, Zwiebelgewächse

Aminopterin - Katzenfutter Lexikon

Montag, den 30. Juli 2007

Aminopterin wurde 2007 vom New York State Food Laboratory in Mengen von mindestens 40 ppm in etwa hundert Hunde- und Katzenfertigfuttermitteln nachgewiesen. Da Methotrexat in höheren Dosen in den Nierenkanälchen auskristallisiert und Nierenschäden verursacht, wird ein ähnlicher Mechanismus auch für Aminopterin angenommen. Der direkte Zusammenhang zwischen Aminopterin und den futtermittelbedingten Erkrankungen ist noch nicht erwiesen, unter Umständen sind auch bislang nicht identifizierte Toxine dafür verantwortlich.

Ein Nachweis von Aminopterin bei lebenden Tieren ist nicht möglich. Antioxidantien und Folinsäure können als Therapieversuch eingesetzt werden, ihre Wirkung als Antidot nach lange bestehender Aminopterin-Exposition ist jedoch nicht erwiesen.

Aminopterin Katzenfutter
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel “Aminopterin” aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Antioxidans - Katzenfutter Lexikon

Montag, den 30. Juli 2007

Unter dem Begriff Antioxidans werden die verwendeten Konservierungsstoffe im Trockenfutter angegeben. Antioxidanten werden verwendet, um die Fette im Futter haltbarer zu machen. Empfehlenswerte Antioxidanten sind Vitamin C (Ascorbinsäure) und Vitamin E. Kritisch sollte man bei BHA, BHT, Propygallate oder Ethoxyquin sein. Diese Stoffe werden auch oft unter dem Begriff EWG-Zusatzstoffe bzw. EG-Zusatzstoffe auf der Futterpackung deklariert.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel “Katzenlexikon” aus der der Seite “Schmusekatze” und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Arginin - Katzenfutter Lexikon

Montag, den 30. Juli 2007

Die Aminosäure Arginin ist für Katzen lebenslang essentiell, da sie vom Organismus nicht in ausreichendem Maße synthetisiert werden kann. Neben ihrer Bedeutung für die Neubildung von Proteinen ist sie ein unentbehrlicher Bestandteil des Harnstoffzyklus, der bei Katzen infolge der mit der hohen Proteinverwertung anfallenden großen Menge an Ammoniak ein besonders wichtiger Stoffwechselweg ist. Bereits auf eine einzige argininfreie Mahlzeit reagiert der Katzenorganismus mit einer schweren Hyperammonämie, die über die Symptome Erbrechen, Ataxie, Hyperästhesie und tetanische Krämpfe bis hin zum Koma und Tod führen können. Der Argininbedarf einer jungen Katze beträgt 1,1 Prozent der Trockensubstanz des Futters.

Arginin Katzenfutter Lexikon

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel “Katzenfutter” aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Ballaststoffe - Katzenfutter Lexikon

Montag, den 30. Juli 2007

Ballaststoffe sind weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile, meist Polysaccharide, die vorwiegend in pflanzlichen Nahrungsmitteln vorkommen. Sie können durch die Enzyme im Verdauungstrakt nicht zerlegt und vom Stoffwechsel daher nicht verwertet werden. Sie wurden daher lange Zeit von den Ernährungswissenschaftlern als Ballast bezeichnet, wovon sich dann ihr Name ableitete. Sie kommen unter anderem in Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und in geringen Mengen in Milch vor. Man unterscheidet zwischen wasserlöslichen Ballaststoffen (wie Johannisbrotkernmehl, Guar, Pektin und Dextrine) und wasserunlöslichen (Cellulose).:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel “Ballaststoffe” aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Cellulose / Cellulose-Pulver - Katzenfutter Lexikon

Montag, den 30. Juli 2007

Cellulose oder auch Papier oder alte Zeitungen… Es wird als Faserlieferant eingesetzt um den Faseranteil zu erhöhen, kann aber von der Katze nicht verwertet werden

Cellulose Katzenfutter

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel “Katzenlexikon” aus der der Seite “Schmusekatze” und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.